Auf Augenhoehe

Berlin's Best Nr. 21:  
 

Gut drauf und auf Augenhöhe: Sema Gedik (Mitte, #grinsen), Gründerin von AUF AUGENHOEHE. Foto: © Valerie Diendehofen


Wir gratulieren, wir empfehlen, wir zeichnen aus: diesmal AUF AUGENHOEHE

Berlin’s Best ist eine Initiative von KREATIV KULTUR BERLIN, dem Beratungszentrum für Kulturförderung und die Kreativwirtschaft in Berlin. Berlin’s Best ist ein Siegel, das regelmäßig an kreative Akteure, innovative Projekte, Netzwerke und zentrale Orte der Kultur und Kreativwirtschaft in Berlin vergeben wird. (weitere Infos). 


Wer ist AUF AUGENHOEHE? Was macht AUF AUGENHOEHE? 

In Deutschland gibt es circa 100.000 Kleinwüchsige, passende Kleidung zu finden ist für viele von ihnen ein regelrechter Kampf. Zumindest galt das bis vor Kurzem. Denn jetzt gibt es AUF AUGENHOEHE, das erste Modelabel für Kleinwüchsige in Deutschland, gegründet an der HTW-Berlin. „Die Idee zur Labelgründung kam mir im Kontext meiner Familie. Meine Cousine Funda ist kleinwüchsig. Und über all die Jahre musste ich erfahren, wie kompliziert es für sie ist, passende Kleidung zu finden“, sagt Gründerin Sema Gedik. In ihrem Modedesignstudium habe sie sich dann intensiv mit Kleidung für Kleinwüchsige beschäftigt. Schließlich lernte sie noch Jan Siegel, Elisabeth Kitzerow und Natalia Wisniewski an der Uni kennen - und alle vier waren sich plötzlich sicher: „Wir ziehen jetzt so ein Modelabel auf“. Kein allzu leichtes Unterfangen: Man muss zunächst die entsprechenden Proportionen erfassen, denn bislang gibt es noch keine Konfektionsgrößentabelle oder Schnittkonstruktionen für Kleinwüchsige. „Es gibt nicht mal entsprechende Vorlagen – darum haben wir alles selbst entwickelt“, so Modemacherin Gedik. Die häufigste Form der Kleinwüchsigkeit sei zudem die Achondroplasie, hier seien die Proportionen noch mal ganz andere: „Die Arme sind kürzer und anders geformt, der Gesäßumfang ist viel kräftiger. Das alles muss bei der Erstellung der Schnittkonstruktionen mit einbezogen werden“. Seitdem arbeiten die Vier von der Uni an ihren Kollektionen, sie beziehen Kleinwüchsige sogar in den Produktionsprozess mit ein. „Wir fragen zum Beispiel: Wo liegen die Probleme? Wo scheitert es beim Kauf?“. In den Gesprächen würde sich dann herausstellen, dass es bislang keine Dreiviertel-Pullover, Strumpfhosen, passende Hemden oder Blusen auf dem Markt gibt. Hier setzt die Arbeit von Auf Augenhoehe an: Das Dreierteam erarbeitet erste passgenaue Konfektionsgrößen. 

Wir wollen nicht separieren. Wir wollen Zugänge schaffen. Ziel von Auf AUGENHOEHE ist zu zeigen, wie man über Mode und Design Inklusion vorantreiben kann

Warum zeichnen wir AUF AUGENHOEHE aus?

Wir zeichnen AUF AUGENHOEHE für ihre Idee, den Mut und das Gespür aus, ein solches Label auf den Weg gebracht zu haben. Seit Jahren nehmen ökologische Konzepte in der Modebranche zu, soziale Schwerpunkte auf Inklusion geraten dabei in den Hintergrund. Das Label bringt Design und Inklusion zusammen. „Ziel von AUF AUGENHOEHE ist zu zeigen, wie man über Mode und Design Inklusion vorantreiben kann“, sagen die Vier von der HTW. Die Klamotte sieht zudem gut aus und sitzt allem Anschein nach perfekt. „Für mich ist das einfach super, dass ich jetzt nicht mehr zum Schneider gehen muss und auch noch wochenlang auf meine Hose warte. Ich greife einfach ins Regal“, sagt Vanessa, eine Kundin. Jan Siegel von AUF AUGENHOEHE ergänzt: „Wichtig ist uns, dass unsere Kollektionen auch von hoher Qualität sind. Sie sind zwar schlicht gestaltet, aber eben hochwertig verarbeitet“, so Siegel. Apropos Siegel. Das haben sich die drei wahrlich verdient. AUF AUGENHOEHE bekommt das nächste Berlins-Best-Siegel und ist damit unser Berlin’s Best Nr. 21. #gratulation #berlinbest


Ihr wollt mehr über das Label und die Arbeit erfahren? Das lest das Interview mit Sema Gedik und Jan Siegel im CCB Magazin [hier]

Profil von AUF AUGENHOEHE auf Creative City Berlin

schließen
schließen