A Syrious Look

Berlin's Best Nr. 20:  
 

Drei Männer und ein Heft: Ziad Adwan, Mario Münster und Mohammad Abou Laba sind die Herausgeber von A Syrious Look. Foto: © Jens Thomas 


Wir gratulieren, wir empfehlen, wir zeichnen aus: diesmal A Syrious Look

Berlin’s Best ist eine Initiative von KREATIV KULTUR BERLIN, dem Beratungszentrum für Kulturförderung und die Kreativwirtschaft in Berlin. Berlin’s Best ist ein Siegel, das regelmäßig an kreative Akteure, innovative Projekte, Netzwerke und zentrale Orte der Kultur und Kreativwirtschaft in Berlin vergeben wird. (weitere Infos). 


Was ist und was macht A Syrious Look?

Wie kann man geflüchteten Kunst- und Kulturschaffenden eine Plattform bieten und dadurch ein Kulturmedium mit eigenen Inhalten schaffen? Zum Beispiel, indem man ein Printmagazin entwickelt, das sich dem Thema Kultur im Exil widmet. Und genau dies ist A Syrious Look. Die erste Ausgabe von A Syious Look erschien im November 2016, der damalige Fokus lag auf syrischen Kunst- und Kulturschaffenden, die im Berliner Exil leben. Im Jahr 2018 erscheint eine weitere Magazinausgabe unter dem Thema The Enemy, die der Frage nachgeht, wie Kunst aus der Exil-Perspektive mit dem Phänomen von Feindbildern umgeht. Gründer und Herausgeber von A Syrious Look sind der syrische Theaterregisseur Ziad Adwan, der syrisch-palästinensische Drehbuchautor und Poet Mohammad Abou Laban sowie der Autor und Berater Mario Münster. Die drei trafen im Herbst 2015 auf der Hochzeitsfeier von Ziad Adwan erstmalig aufeinander und beschlossen einige Biere später ein Magazin zu gründen, um die Vielfalt der in Berlin lebenden syrischen Kunstschaffenden darzustellen. Seitdem haben sie ein großes, europaweites Medienecho erfahren, konnten die erste Ausgabe erfolgreich finanzieren und nutzen für ihre zweite ein Crowdfunding-Abo auf Steady.

Warum zeichnen wir A Syrious Look aus?

Wir zeichnen A Syrious Look aus, da die Herausgeber Kultur im Exil nicht nur als Kultur im Exil verstehen. Sie sehen darin auch eine Chance für die Geflüchteten, ihr Herkunftsland von außen zu verändern. Durch den geographischen, physischen und kulturellen Abstand können die Kunst- und Kulturschaffenden eine andere Perspektive einnehmen. A Syrious Look ist damit Plattform aber auch selbst Kulturgut. Der Gründungsort Berlin ist dabei sicher kein Zufall. Denn Berlin versammelt eine der größten Communities von syrischen Kreativschaffenden in Europa. Darüber hinaus wird das Magazin unabhängig von großen Verlagshäusern vertrieben und kann aktuell über die Crowdfunding-Plattform Steady einen direkten Bezug ihrer Community aufbauen. A Syrious Look fragt also nicht nur: Wie sieht die Zukunft von syrischen Geflüchteten, speziell von geflüchteten Kunst- und Kulturschaffenden in Deutschland aus, sondern auch: Wie sieht die Zukunft in Syrien aus und wie kann diese von Berlin aus mitgestaltet werden? Wichtige Fragen in der heutigen Zeit!


Ihr wollt mehr über A Syrious Look  erfahren? Ein Interview mit den Machern des Magazin gibt es im CCB Magazin [hier]

schließen
schließen