Blog

Neuer Nachbericht von meinen Sprechtagen: Diesmal aus dem BETT Coworking in Oberschöneweide!

Neuer Nachbericht von meinen Sprechtagen: Diesmal aus dem BETT Coworking in Oberschöneweide!
Foto: Jens Thomas 

Oberschöneweide entwickelt sich immer mehr zum Ort für Kreativschaffende. Darum halte ich einen meiner Sprechtage dort ab: im BETT Coworking. Jens Thomas von Creative City Berlin hat mich wieder begleitet und berichtet. 

„For You vor Ort"

Oberschöneweide ist oberweideschön. Und in Oberschöneweide gibt es oberschöne aber auch wichtige Sprechtage für Kreativschaffende – von Melanie Seifart. Seit Anfang Januar arbeitet Melanie Seifart bei Kulturprojekte Berlin. Seitdem leitet sie die Kreativwirtschaftsberatung Berlin und hält Sprechtage in der Stadt ab. Diesmal war sie im BETT Coworking in Oberschöneweide. In Teil zwei unserer Reihe "Unterwegs mit Melanie" haben wir sie auch diesmal begleitet und berichten vor Ort.
 

TEXT:   JENS THOMAS
 

Die Blumen wachsen. Im Hof in der Wilhelminenhofstraße 19. klappen Hortensien ihre Blüten auf. Daneben steht ein Birnbaum und im Hinterhof essen die Besucher Pflaumen. Es ist der 30. Mai. Wir sind im BETT Coworking, einem ganz besonderen Coworking Space in Oberschöneweide. Belebt ist es hier. Urig. Gemütlich. Über den Rasen krabbelt ein Kind, in einer Ecke steht ein Stuhl, in einer anderen Ecke wälzt sich die dicke Hauskatze im Gras. Das Haus ist ein kleines Backsteingebäude, über dem Eingang ziert der Schriftzug BETT Coworking die Fassade. Mal hier und da wird gearbeitet, überall sitzen Menschen und machen irgendwas: sie kümmern sich um den Garten, andere um die berufliche Laufbahn. Melanie Seifart hält hier heute einen Sprechtag ab. Sie informiert Selbständige in der Kreativwirtschaft über Förderstrukturen und Gründungsvorhaben. Gebucht sind an diesem Tage vier Termine. Eine Beratung dauert zirka eine Stunde.

Hallo! Felix Kapolka und Delia Fröhlich von BETT Coworking. Foto: Jens Thomas 

„In Oberschöneweide siedeln sich immer mehr Kreativschaffende an. Viele wissen aber wenig über Finanzierungsmöglichkeiten, Unterstützungsstrukturen und Ansprechpartner in den Verwaltungen“, gibt Melanie Seifart zu verstehen. Mehr als 600 Unternehmen und Vertreter der kreativen Branchen sind mittlerweile vor Ort. Gleich gegenüber sitzt zum Beispiel Kaos Berlin, ebenfalls ein Coworking Space und genauso wie BETT Coworking Anlaufstelle für kreative Schöneweider im Bezirk. Ein paar hundert Meter weiter baut Bryan Adams ein Kulturzentrum auf, oder zumindest plant er das, seit Jahren. Und seit Jahren sind hier alle genervt von diesem Thema. Auch wenn hier kaum einer was gegen Bryan Adams hat.

In Oberschöneweide siedeln sich immer mehr Kreativschaffende an. Viele wissen aber wenig über Finanzierungsmöglichkeiten, Unterstützungsstrukturen und Ansprechpartner in den Verwaltungen

Es ist jetzt 10 Uhr und Melanie Seifart betritt den Innenhof, Delia Fröhlich kommt ihr entgegen. Delia ist eine von fünf Betreiberinnen des BETT Coworking. Eine Frau mit wuscheligem Haar und voller Tatendrang. Sie lebt dort, sie arbeitet dort. Delia nimmt Platz auf dem "Bett", das mitten im Hof steht. Dann erzählt sie, über das Leben vor Ort und warum man so etwas wie BETT Coworking macht. „Das Besondere am BETT Coworking ist ja, dass wir ein Wohn- und Arbeitskonzept in einem sind. Das macht den Ort sehr familiär und führt zu einer guten Arbeitsatmosphäre“. Im Dachgeschoss und ersten Stock wohnt man, der Rest des Hauses ist zum Coworken gedacht. Alles wirkt hier wie in einer großen WG, im Unterschied nur, dass hier akribisch gearbeitet wird und Arbeit Mittelpunkt des Geschehens ist. 17 Leute arbeiten hier, täglich sind es um die sieben. Ein paar sind Dauermieter, die anderen wechseln alle paar Monate.
 

Melanie Seifart vor Ort und vor Otto, einem Holzkasten und Experimentierraum. Und an diesem Tage auch Ort der Beratung. Foto: Jens Thomas 


Melanie Seifart bereitet die Beratungen vor, an diesem Tage an einem ganz besonderen Ort: im Allorten.net. den sie hier "Otto" nennen. Otto ist eine Box zum Mitnehmen, zum Verschieben, Transportieren – und ein Projekt von Bastian Braun und Felix Westphal, ein Studierende der FH Potsdam aus dem Studiengang Interface und Produktdesign. Felix Westphal will heute ebenfalls in die Beratung. Er sagt: „Otto soll ein Experimentierraum sein. Es soll die Frage aufwerfen, wie wir künftig wohnen wollen und können“. Felix will wissen, wie er Otto künftig vermarkten kann: Wo? Wie? In welcher Form? Derzeit wird an Otto viel herumexperimentiert. „Otto ist eine richtige Schlampe, der ist für alle zu haben“, sagt Delia. Und während wir so weiter reden, kommt plötzlich ein Mann vom Dach und ich frage ihn, wo er denn plötzlich herkommt. „Ich hab heute auf dem Dach geschlafen“. Der Mann heißt ebenfalls Felix und ist einer der Bewohner und Betreiber von BETT Coworking. Felix wollte wissen: Wie lebt es sich in und auf so einer Box? „Gut“ sagt er. In Oberschöneweide geht einiges.

Dann fangen die Beratungen an. Der erste ist Felix Westphal, der zweite Florian Unruh, ein Mann mit Kappe und vielen Fragen. Florian baut gerade mit seinem Kollegen Konstantin Zander VocalCenter.Berlin auf, ein Gesangs-Trainings-Center für Sänger jedweder Ausrichtung. „Wir sehen in diesem Bereich großen Bedarf“, unterstreicht Florian. „Viele fangen das Singen einfach ohne Kenntnisse an. Das kann die Stimme ruinieren“. Er als Coach würde darum Stimmtraining für Sänger anbieten, um "sie optimal auf Touren, Produktionen und andere stimmlich fordernde Projekte vorzubereiten". Er fügt hinzu: "Für uns ist Singen eine Sportart!". Er selbst kommt aus Bielefeld, hat in den Niederlanden Musik studiert und ist jetzt seit anderthalb Jahren in Berlin. Zuvor war er schon mal in Melanies Beratung. Jetzt sieht er weiteren Beratungsbedarf. „Mir geht es darum, eine Übersicht über Netzwerke in Berlin zu bekommen. Ich will herauszufinden, in welcher Form sich unser Vorhaben lohnt“.

Wenn du es schaffst, auch die Professionellen zu erreichen, dann sehe ich einen Markt, den Du bedienen kannst

Melanie Seifart und Florian Unruh sitzen im Holzkasten. Melanie geht mit Florian Wege und Möglichkeiten durch, sie zeigt aber auch Grenzen auf. „Der Markt ist hart umkämpft. Wichtig ist darum, ein klares Konzept zu haben“. Florian weiß das: „Wir wollen zeigen, wie du deine Stimme verbessern kannst“. Die Webseite steht schon mal, der Rest ist in Planung. In Amerika sei Vocal Coaching schon total verbreitet, in Deutschland nicht. „Den Bedarf gibt es aber“, ist sich Florian sicher. Melanie Seifart fügt hinzu: „Wenn du es schaffst, auch die Professionellen zu erreichen, dann sehe ich einen Markt, den Du bedienen kannst“.


Im Gespräch mit Florian Unruh: Melanie Seifart 
 

Zum Schluss folgen weitere Beratungen. Eine Interior-Designerin bespricht mit Melanie Businesspläne und mögliche Geschäftsmodelle, dann geht der Tag langsam dem Ende entgegen. Melanie ist zufrieden: „Es war intensiv und aufschlussreich“. Sie nennt ihre Sprechtage „For you for Ort“. „Mir geht es darum, vor Ort präsent zu sein und Hilfestellungen zu geben“. Jeder Bezirk habe ganz eigene Strukturen und damit unterschiedlichste Bedarfe. Und gerade Oberschöneweide würde sich entwickeln. Gut, dass Melanie mal hier war. 

Alle Termine der Kreativwirtschaftsberatung Berlin findet hier: www.creative-city-berlin.de

Profil von BETT Coworking auf CCB: http://www.creative-city-berlin.de/de/network/member/bett/

Alle Coworking Spaces aus Berlin auf Creative City Berlin: www.creative-city-berlin.de

Stichworte: Beratungen | Sprechtage
RSS
schließen
schließen