Susanne Gmelch - Verbrannte Erde

Verbrannte Erde - Album 2018

SUSANNE BEZAUBERT MIT IHRER SOULIGEN, „FABELHAFTEN STIMME“ (HZ) UND AUSSTRAHLUNG. DIE SÄNGERIN UND SONGWRITERIN BERÜHRT MIT ZARTER MELANCHOLIE UND POETISCHEN, DEUTSCHEN TEXTEN AUS EIGENER FEDER UND SEELE. IHRE MUSIK IST POPMUSIK MIT EINEM HAUCH CHANSON, SINGER-SONGWRITER, JAZZ UND KLASSISCHEN ELEMENTEN. GEMEINSAM MIT PRODUZENT KAI LINDNER ENTSTEHT 2018 DAS ALBUM „VERBRANNTE ERDE“.

Mit akustischen und elektronischen Sounds werden weiche, sphärische und moderne Klangwelten um das Trio aus Gesang, Cello und Piano erschaffen. Im Mittelpunkt stehen immer Susannes samtige Stimme, ihre Melodien und Geschichten. Sie schreibt über die ewigen Dinge zwischen Mann und Frau, über das Vorwärts, das Rückwärts, das Sich-Drehen, das Stehen, das Stolpern, das Weiterlaufen – über das Leben. „Tadellos ihre Stimme, je nach Situation klar, strahlend, schmachtend, zärtlich, rauchig, stark durchsetzungsfähig." (NT) Auf der Bühne vereint Susanne sympathische Natürlichkeit mit einem Hauch charmanter, weiblicher Unnahbarkeit.

Susanne ist Sängerin, Komponistin, Texterin. Sie singt mit Leidenschaft, aus tiefster Seele, ist Herz und Stimme diverser Musikprojekte. Sie begeistert bei hunderten von Auftritten im In- und Ausland, darunter gut 70 Konzerte als "Soulyla" und später als "Susanne Gmelch". Sie singt u.a. zwei Mal bei den "jazzopen" neben Joss Stone, Solomon Burke und Kyle Eastwood, mit Roger Cicero und seiner Big Band, drei Jahre in Folge auf dem "Sommerfest Stuttgart", eröffnet die Show des Modelabels "RIANI" auf der berühmten "Berlin Fashion Week", wird vom renommierten "JazzRadio" eingeladen und präsentiert ihre Musik im Rahmen eines ausverkauften Konzerts in Berlin, ist Teilnehmerin des "Troubadour – Deutscher Song Contest 2017" uvm.

Unter dem Künstlernamen "Soulyla" veröffentlicht sie 2011 die erste EP "Heiße Schokolade", 2014 folgt "Alles anders". Ende 2015 zieht sie nach Berlin, die nächsten zwei Jahre stehen ganz im Zeichen der Kreatitivät, des Songwritings und der Albumproduktion. Als "Susanne Gmelch" erscheint 2018 das Album "Verbrannte Erde". 

AKTUELL:
2019 ist Susanne sowohl solo am Klavier als auch in größeren Besetzungen wieder live zu hören.

VERBRANNTE ERDE - PUBLIKUMSSTIMMEN

"Wow, die Welt, die da geschaffen wurde, klingt toll - so zart und zerbrechlich und gleichzeitig liegt darin eine große Schönheit." 

"Was für ein Album! Wunderbare Seelenmusik - zum Hinhören und Wegträumen." 

 "Eine bezaubernde Frau mit toller Stimme und sensationellen Texten, die ins Herz und unter die Haut gehen." 

"Unglaublich berührend. Wundervoll gesungen! Toll geschrieben und produziert."

"Tolle, klare, soulige, wundervoll kraftvolle Stimme. Wir sind verliebt."

"Musik zum Träumen, zum Wachsen, für die Seele. Voll Verletzlichkeit und doch großer Stärke." 

"Das Album ist wie eine Tür zu öffnen in eine innere Welt. Die schöne Frau zeigt ihre Narben! Tröstend für den, der Ähnliches erlebt hat und nun weniger allein damit ist."

SUSANNE GMELCH – PRESSESTIMMEN
 
„Über Liebe kann man nur auf Englisch singen, proklamierten einst Tocotronic, allzu leicht kann's im Deutschen peinlich klingen. Dass diese These Blödsinn ist, führt Susanne Gmelch souverän vor – mit Texten, die das Hirn, und einer Stimme, die das Herz trifft.“ (Stuttgarter Zeitung/BZ)

"Sängerin Susanne Gmelch (…) zog mit ihrer fabelhaften Stimme alle Zuschauer in ihren Bann.“ (Heilbronner Zeitung)

„Susanne Gmelch lebt die Musik. Sobald sie an das Mikrofon tritt (…) taucht sie in den Song ein. Egal ob heiter oder traurig, leicht oder nachdenklich, Susanne Gmelch singt nicht nur, sie identifiziert sich mit den Songs. Und das mit einer beeindruckenden Professionalität.“ (Donaukurier)
"Von Anfang an spürte man die enorme Ausstrahlung der Solistin. (…) Tadellos ihre Stimme, je nach Situation klar, strahlend, schmachtend, zärtlich, rauchig, stark, durchsetzungsfähig.“ (Neumarkter Tagblatt)

„Kein Wunder also, dass Soulyla im Großraum Stuttgart inzwischen ein gefragter Live-Act ist. (…) So viel musikalische Qualität, gepaart mit Kompositionen, die mal zuckersüß-poppig, (…) oder mal soulig daherkommen und von der starken Stimme von Susanne Gmelch und deutschen Texten getragen werden, bei denen man auch gerne mal länger hinhört.“ (Moritz)

„(…) die beeindruckende Sängerin der Band Soulyla, deren Stimme Hörgenuss pur bot.“ (Heilbronner Zeitung)
"Susanne Gmelch überzeugte mit ihrer wandlungsfähigen Stimme und war unumstritten das Zentrum der Bühne.“ (Donaukurier)

Susanne Gmelch - Verbrannte Erde Foto: Pia Schweisser

Es sind keine Bilder hochgeladen.

schließen
schließen