Berlin/Brandenburg

Berlin. Fotografien von Wolfgang Scholvien

Dieser elegante und hochwertige Bildband präsentiert in rund 100 Farb- und Duoton-Abbildungen aktuelle Ansichten von Berlin. Im Fokus stehen dabei vor allem die kulturellen und politischen Zentren der Stadt: unter anderen das Brandenburger Tor am Pariser Platz, das Regierungsviertel um den Reichstag, die Museumsinsel, der Gendarmenmarkt, das Gebiet um das Rote Rathaus.
Wolfgang Scholviens Fotografien legen nicht nur ein beeindruckendes Zeugnis von der Schönheit dieser großen Stadt ab, sondern markieren auch eine historische Zäsur: Sie entfalten das faszinierende Panorama einer Metropole, die nach Jahrzehnten des Provisoriums ihr Stadtbild und damit ihre Identität wiedergefunden hat. Informative Texte zur geschichtlichen Entwicklung und gegenwärtigen Bedeutung
der Stadtareale begleiten die stimmungsvollen Fotografien.

Wolfgang Scholvien, geboren 1950, arbeitete am Beginn seiner internationalen Karriere zunächst als Modefotograf in Paris und London, danach 30 Jahre im Auftrag namhafter Werbeagenturen für große Industrie- und Dienstleistungsunternehmen weltweit. 1987 bis 1992 fotografierte er zusätzlich 80 Grand-Prix-Rennen der Formel 1 für die Zeitschriften Stern und Sports Illustrated. Mit zahlreichen Buch- und Kalenderpublikationen sowie seinen 2010 erschienenen Portfolios, die 40 Jahre fotojournalistische Arbeit dokumentieren, konnte er sich im Buchhandel und auf dem Kunstmarkt einen Namen machen.

Mit Texten in Deutsch und Englisch.

Wolfgang Scholvien
Berlin. Fotografien von Wolfgang Scholvien
148 Seiten, 30 x 34 cm
41 farbige und 54 Duoton-Abbildungen
ISBN 978-3-89479-729-4

49,95 EUR

Berlin Zeitsprünge. Die Entwicklung der Stadt

Das Standardwerk über die baugeschichtliche Entwicklung Berlins
mit faszinierenden historischen und aktuellen Luftaufnahmen

100 Jahre Berlin „von oben“. Vom Beginn der Luftbildfotografie im Kaiserreich bis in die Gegenwart zeigt dieses reich illustrierte Buch die baugeschichtliche Entwicklung Berlins erstmals aus der Vogelperspektive.

Die bedeutsamen Plätze und Quartiere der Stadt werden in ihrer bewegten Geschichte vorgestellt, darunter der Potsdamer Platz, der Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor, der Reichstag, der Alexanderplatz, die Gedächtniskirche sowie die Messehallen mit dem Funkturm. Aus der Luft wird der oft zitierte Wandel der Stadt, mit allen Brüchen und Umbrüchen, besonders gut sichtbar.

Neben zahlreichen historischen Fotografien enthält der Band faszinierende aktuelle Aufnahmen, die mithilfe eines Fesselballons aus 50 bis 70 Metern Höhe gemacht wurden.

Enno Kaufhold, Foto- und Kunsthistoriker und Berlin-Kenner, hat die Bilderserien recherchiert, zusammengestellt und erläutert die Zusammenhänge.

Jürgen Hohmuth ist Architektur- und Dokumentarfotograf. Seine Luftbildaufnahmen des heutigen Berlins entstanden exklusiv für dieses Buch.

◦Ein Standardwerk über die Entwicklung Berlins
◦Faszinierende historische Luftaufnahmen
◦Gründlich recherchiert, kompetent kommentiert
◦Mit zahlreichen Farbaufnahmen des Ballon-Fotografen Jürgen Hohmuth

Jürgen Hohmuth (Fotos)
Enno Kaufhold
Berlin Zeitsprünge
Die Entwicklung der Stadt
192 Seiten
82 farbige Abb., 100 s/w-Abb.
24 x 30 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-368-5
39,90 EUR

Berlin in frühen Fotografien

Die Zeit um 1900 wird wieder lebendig in den Fotografien dieses Bandes. Neben den historischen Ansichten berühmter Motive wie dem Brandenburger Tor, dem Schlossplatz oder dem Gendarmenmarkt enthält das Buch auch Aufnahmen weniger bekannter Gebäude, die inzwischen aus der Stadt verschwunden sind. Fachkundige Beschreibungen ergänzen die einzelnen Fotografien.

Dieser Band mit Bildern des bekannten Chronisten Waldemar Titzenthaler und eindrucksvollen Aufnahmen aus dem Fundus der Königlich Preußischen Messbildanstalt ist ein Juwel unter den Berlin-Büchern.

Waldemar Titzenthaler u.a.
Berlin in frühen Fotografien
160 Seiten
140 S/W-Abbildungen
24 x 24 cm, HardcoverISBN 978-3-89479-629-7

16,95 EUR

Berliner Interieurs

Ein Leckerbissen für all jene, die neugierig auf feine und diskrete Einblicke in die privaten Lebensräume von Asta Nielsen, Henny Porten, Fritz Lang, Max Pechstein, Emil Rathenau, Fritz Kreisler, Peter Behrens und deren Zeitgenossen sind.

Zwischen 1912 und 1931 fotografierte Waldemar Titzenthaler für das Gesellschaftsmagazin "Die Dame" die Wohnungen berühmter Schauspielerinnen, Sängerinnen, Regisseure, Maler und Architekten. Entstanden sind raffinierte Porträts der gehobenen Berliner Gesellschaft der 1910er- und 1920er-Jahre.

Enno Kaufhold
Berliner Interieurs
Fotografien von Waldemar Titzenthaler
128 Seiten, 24,0 x 22,0 cm
86 Duoton-Abbildungen
gebunden
ISBN 978-3-89479-733-1

19,95 EUR

Heimat Großsiedlung. 50 Jahre Gropiusstadt

"Heimat Großsiedlung" reflektiert die Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer stadtplanerisch häufig zu Unrecht verdammten Stadtregion. In dem Band mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Bildern und Plänen kommen renommierte Autoren aus Politik, Architektur und Stadtforschung zu Wort, u. a. Heidede Becker, Heinz Buschkowsky, Christoph Mäckler und Hans Stimmann.
Erstmals werden auch die unterschiedlichen Entwürfe für Neu- und Ergänzungsbauten präsentiert und ein Blick hinter die Fassaden in die privaten Räume der Bewohner gewährt.

Ein wichtiger Beitrag zur europaweiten Debatte über die Zukunft urbaner Großsiedlungen.

Mit Beiträgen von Architekten wie Bernd Albers, Stephan Höhne, Regine Leibinger, Christoph Mäckler und dem Bauphysiker Axel C. Rahn. Auch kommen Wissenschaftler, Publizisten und Politiker zu Wort, darunter: Lutz Basse, Heidede Becker, Jens Bisky, Ingke Brodersen, Heinz Buschkowsky, Jörn Düwel, Georg Franck, Ephraim Gothe, Jörg Haspel, Ulrich Höhns, Bernd Hunger, Johann Jessen, Dorothea Kolland, Sabine Kraft und Hans Stimmann. Cor Wagenaar und Bohdan Tscherkes sorgen für einen vergleichenden Blick ins Ausland.

Frank Bielka, Christoph Beck (Hg.)
Heimat Großsiedlung. 50 Jahre Gropiusstadt
Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft

Fotografien u.a. von Lukas Fischer,
Klaus Lehnartz und Jens Rötzsch
264 Seiten, 24,5 x 29 cm
300 Abbildungen
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-730-0

42,00 EUR

Wirtschaftswunder West-Berlin

Herbert Maschkes stimmungsvolle Bilder halten die großen und kleinen Träume der 1950er- und 1960er-Jahre fest. In den Wirtschaftswunderjahren kehrte das geschäftige Treiben an den Kurfürstendamm und den Tauentzien zurück, im KaDeWe, bei Wertheim und Leiser wurde wieder begeistert konsumiert. Die größtenteils unveröffentlichten Aufnahmen vermitteln die besondere Atmosphäre einer Zeit, in der Berlin begann, wieder amüsant, schick und dynamisch zu werden.

Herbert Maschke, geboren 1915 in Jarocin, Polen, begann seine fotografische Ausbildung im Breslauer Verlagshaus Korn, wo er einige Zeit als Bildjournalist arbeitete. Nach seiner Ausbildung zum Fototechniker 1943 in Berlin war er beim Film als Standfotograf tätig. 1957 gründete Maschke im West-Berlin der Wirtschaftswunderjahre einen Verlag für Ansichtskarten, die sich 20 Jahre lang erfolgreich verkauften und in dieser Zeit das Bild Westberlins außerhalb der Inselstadt prägten.

Ausstellung im Ephraim-Palais vom 17.11.2012 bis 17.02.2013

Wirtschaftswunder West-Berlin
Fotografien von Herbert Maschke
128 Seiten, 21,0 x 16,5 cm
76 farbige s/w-Abbildungen
Klappenbroschur mit integrierter Postkarte
978-3-89479-765-2

16,95 EUR

Das alte Berlin. Fotografien aus der Gründerzeit

Dieser handliche Bildband versammelt die 50 schönsten Fotografien aus dem historischen Berlin, Meisterwerke aus den Ateliers der berühmtesten Berliner Lichtbildner. Es sind beeindruckende Zeugnisse einer Zeit, in der sich die eher beschauliche Residenzstadt der deutschen Kaiser zu der weltstädtischen Metropole der »Goldenen Zwanziger« entwickelte.

Heute ist diese Stadt der Vorkriegszeit kaum wiederzuerkennen, und so bietet das Buch einen informativen und zugleich nostalgischen Rundgang durch die alte Hauptstadt, von der ärmlichen Altstadt zur quirligen Friedrichstraße, vom barocken Schloss zu den wagemutigen Bahnbauten, von der Hinterhofidylle zum Treiben auf den Märkten. Das Vorwort und die Bildunterschriften in fünf Sprachen erläutern die exzellent gedruckten Bilder.

◦Ein vergnüglicher Spaziergang durch das alte Berlin
◦50 Duotone-Bilder berühmter Berliner Fotografen wie F.-A. Schwartz, Waldemar Titzenthaler und Max Missmann
◦Mit Begleittexten in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch

Antonia Meiners (Hg.)
Das alte Berlin
Fotografien aus der Gründerzeit
120 Seiten
51 Abbildungen im Duotone
21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-590-0

12,95 EUR

Unter den Linden. Historische Fotografien

Dieser beliebte Bildband zeigt eindrucksvolle historische Fotografien des bekannten Berliner Prachtboulevards. Die Bilder, zwischen 1855 und 1936 entstanden, dokumentieren die architektonischen Verluste, die die »Linden«, das Herz der Stadt, durch den Zweiten Weltkrieg und eine kompromisslose Baupolitik in den Jahren danach erlitten haben. Dieses Buch lädt dazu ein, das alte Berlin wieder neu zu entdecken.

◦Der berühmte Prachtboulevard im Herzen Berlins – in 60 historischen Aufnahmen
◦Meisterhafte Fotografien von Waldemar Titzenthaler, Max Missmann u. a.
◦Mit ausführlichen Erläuterungen zu jedem abgebildeten Gebäude

Stadtmuseum Berlin (Hg.)
Unter den Linden
Historische Fotografien
128 Seiten
60 Abbildungen
ca21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-651-8

14,95 EUR

Berlin 1945. Eine Chronik in Bildern

Der große, anhaltende Erfolg dieses Buchs bestätigt das ungebrochene Interesse an den letzten, furchtbaren Tagen des Zweiten Weltkrieges und den unmittelbar danach einsetzenden Bemühungen der Berliner um einen Neuanfang. Als Generalfeldmarschall Keitel am 8. / 9. Mai die Kapitulationsurkunde in Berlin-Karlshorst unterzeichnete, war die Stadt »das größte zusammenhängende Ruinengebiet Deutschlands und Europas«. Der Kampf um die Existenz bestimmte von nun an den Alltag der aus den Luftschutzkellern gestiegenen Berliner. Man improvisierte, und der Schwarzmarkt blühte. Bald gab es wieder Zeitungen, Kinos und Waren in den Geschäften; langsam begann die Stadt aufzuleben.

Die Atmosphäre von Zerstörung und Neubeginn ist in diesem Buch auf großartige Weise eingefangen. Berichte von Zeitgenossen und ganzseitige, oft unbekannte Fotografien sind sorgfältig ausgewählt und zu einem kleinen, feinen Bildband montiert, der seinesgleichen sucht.

◦Ein einzigartiger, fesselnder Bildband zu Kriegsende und Neubeginn
◦Ganzseitige historische Fotografien
◦Zeitzeugen berichten eindrücklich über ihre Erlebnisse

Antonia Meiners
Berlin 1945
Eine Chronik in Bildern
128 Seiten
72 Abb. im Duotone
21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-204-6

12,95 EUR

Berlin 1989. Eine Chronik in Bildern

Am 9. November 1989 kulminierte eine sich lang anbahnende, aber von kaum jemandem erkannte Entwicklung im Fall der Berliner Mauer und dem Ende der bis dahin gültigen Weltordnung. Jeder kennt die Bilder der tanzenden Menschen auf der Mauer an diesem Ausnahmetag.

Antonia Meiners beschreibt in ihrem neuen Buch die Atmosphäre in Ost und West, in die das Geschehen eingebettet war. Wie schon in ihrem Erfolgsbuch »Berlin 1945« stellt sie Fotos und zeitgenössische Texte aus den zwölf Monaten zusammen, die, sich gegenseitig kommentierend, ein lebendiges Bild dieses außergewöhnlichen Jahres 1989 vermitteln. Dabei geht es nicht nur um die Novembertage, sondern auch um die vielen kleineren, aber ebenfalls bedeutsamen Ereignisse wie etwa Franziska van Almsicks Sieg bei der DDR-Spartakiade oder die Inbetriebnahme der 1,6 Kilometer langen Magnetschwebebahn im Westen der Stadt.

◦Beeindruckende Fotografien beleuchten schlaglichtartig ein außergewöhnliches Jahr
◦Erschien zum 20. Jahrestag des Mauerfalls
◦Mit mehr als 80 Abbildungen und zahlreichen zeitgenössischen Texten
◦Von der Autorin des Erfolgsbandes »Berlin 1945«

Antonia Meiners
Berlin 1989
Eine Chronik in Bildern
128 Seiten
80 Abb. im Duotone
21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-494-1

12,95 EUR

Berliner Mauerbilder

Die Berliner Mauer wurde in den 1980er-Jahren zum Sprachrohr einer Generation. Zahlreiche Maler und Graffiti-Künstler aus aller Welt nutzten den kilometerlangen grauen Betonwall als Leinwand - die Berliner Mauer begann förmlich zu leben.

Heute, mehr als zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung der Stadt, sind nur noch wenige Abschnitte der Mauer erhalten geblieben. Ebenso gehören viele der kunstvollen Graffiti inzwischen der Vergangenheit an.

Dieser Band dokumentiert Mauerkunst von 1984 bis 1990 mit ganzseitigen Bildern und Begleittexten in Deutsch und Englisch.

Hermann Waldenburg
Berliner Mauerbilder
112 Seiten, 21x16,5 cm
113 farbige Abbildungen
Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-719-5

9,95 EUR

mitten in Berlin

Wie nur wenigen Fotografen gelingt es Andree Walgenbach, die Stimmung einer Großstadt in Fotografien einzufangen. Eine Stimmung zudem, die gerade in Berlin flüchtig und voller Widersprüche ist.
Sein atmosphärisch dichter, facettenreicher Bildband ist eine besondere Liebeserklärung an die Heimatstadt Walgenbachs, die er nach langer Abwesenheit im In- und Ausland mit seiner Kamera wiederentdeckt hat. Auf seiner Spurensuche begibt er sich in das »neue« Herz Berlins, wo das Leben der Metropole pulsiert und wo die Risse zwischen Ost und West, zwischen Alt und Neu noch spürbar sind. Chronologisch sind die Aufnahmen in die Abfolge der vier Jahreszeiten gegliedert. Am Ende sind wir zusammen mit dem Fotografen hier angekommen: mitten in Berlin.

Andree Walgenbach studierte an der HdK in Berlin Design mit dem Schwerpunkt Fotografie. Seine Abschlussarbeit war eine fotografische Dokumentation des ersten Club Méditeranée in Korsika. Danach absolvierte er einen Aufbaustudiengang Publizistik an der FU bei Bazon Brock. Walgenbach verließ Berlin und arbeitete als Designer und Künstler. Neben Malerei und Zeichnungen spielt dabei die Fotografie eine große Rolle. Seine Arbeiten stellt er seit 1974 im In- und Ausland aus. Im Mai 2011 kehrte er nach Berlin zurück.

Andree Walgenbach
mitten in Berlin
176 Seiten, 23,5 x 16,5 cm
300 farbige Abbildungen
gebunden
ISBN 978-3-89479-747-8

19,95 EUR

Berlin aus der Luft fotografiert

Aus der Luft lässt sich besonders gut nachvollziehen, wie Berlin sich in den zurückliegenden Jahren verändert hat, wo Stadtquartiere wieder geschlossen wurden und wo neue Gebäudeensembles entstanden sind. Dirk Laubner präsentiert in diesem Band mehr als 50 neue Ansichten der Stadt
und vermittelt damit ein aktuelles, überaus reizvolles Bild der Metropole.

Der komplett überarbeitete Klassiker der Luftbildfotografie erscheint im neuen Format, mit Texten in Deutsch und Englisch.

Berlin aus der Luft fotografiert
von Dirk Laubner
128 Seiten, 24,0 x 16,5 cm
ca. 56 farbige Abbildungen
Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-735-5

16,95 EUR

Potsdam aus der Luft fotografiert

Der ganze Zauber der Potsdamer Gartenlandschaften mit den berühmten Schlössern Sanssouci, Neues Palais, Charlottenhof und Babelsberg erschließt sich in diesen Luftbildaufnahmen Dirk Laubners. Spektakuläre Fotografien von der Innenstadt dokumentieren die tiefgreifenden Veränderungen im Herzen der Stadt.

Der Band zeigt Potsdam und seine reizvolle Umgebung. Die Ansichten erläutern Texte in Deutsch und Englisch.

Potsdam aus der Luft fotografiert
von Dirk Laubner
128 Seiten, 24,0 x 16,5 cm
56 farbige Abbildungen
Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-734-8

16,95 EUR

Berlin, Nachtausgabe

Was hält die Metropole Berlin, diesen komplexen Organismus, bei Nacht in Bewegung? Wer sorgt dafür, dass die Lichter in der Stadt nicht ausgehen, dass man schnell und sicher von Kreuzberg nach Zehlendorf kommt und dass die ersten Frühaufsteher frische Brötchen kaufen können?

In diesem zweisprachigen Bildband beleuchten 19 Fotografinnen und Fotografen mit ungewöhnlichen Bildreportagen das andere, das eigentliche Nachtleben der Großstadt. Vorgestellt werden die arbeitenden Menschen in den zahlreichen Produktions- und Dienstleistungsbetrieben von der Großbäckerei bis zum Änderungsschneider. Einschlägige Zitate und Texte sowie eine Fülle von statistischen Angaben ergänzen die einzelnen »Episoden« dieses großen nächtlichen Kaleidoskops.

◦Die Nachtseite Berlins: ein außergewöhnliches Panorama der Hauptstadt
◦Mit vielen wissenswerten Fakten und überraschenden Einsichten
◦Modernes Layout junger Designer – mit über 670 Fotos

Michael Klar (Hg.)
Berlin, Nachtausgabe / Berlin, Night Edition
Deutsch / English
244 Seiten
zahlr. farbige Abb.
22,7 x 30,7 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-429-3

9,95 EUR

Berliner Typen

Berliner Typen – typisch Berlin: Wohl in keinem anderen Ort Deutschlands gibt es so viele Originale, die mit ihrer beherzten Eigenwilligkeit und einem forschen Geltungsbedürfnis das Leben der Stadt aufregend, bunt, mitunter auch schrill machen. Und zielsicher stets das Charakteristische und Unverwechselbare Berlins zeigen – jenseits aller Klischees.

Die Bilder und Texte dieses Buches schauen auf diese Stadt und ihre originellen Akteure und Schauplätze: zum Beispiel auf Professor Zille, der die tätowierte Annita besucht, auf Hänschen Rosenthal, der in einer Laubenkolonie versteckt die Nazi-Zeit überlebt, oder auf Nina Hagen, die Berlin dufte findet, um die Weltzeituhr tanzt und die Hauptstadtfrage stellt. Die Texte von Brit Hartmann blättern Stadtgeschichte auf, wie man sie so noch nicht gelesen hat; illustriert werden sie mit den unnachahmlichen Zeichnungen von Kitty Kahane.

Im Anhang finden sich Kurzbiografien der erwähnten Berliner Originale. Ein Buch von zwei Berlinerinnen über Berlin, wie es berlinerischer kaum sein kann!
◦Wahre und unglaubliche Geschichten um Berliner Originale
◦Mit Illustrationen von Kitty Kahane, einer der bekanntesten Berliner Künstlerinnen
◦Bekanntes und Unbekanntes über Heinrich Zille, Joachim Ringelnatz, Atze Brauner, Nina Hagen und viele andere

Kitty Kahane (Illustrationen)
Brit Hartmann (Text)
Berliner Typen
Mit Bildern und wahren Geschichten
von Kitty Kahane und Brit Hartmann
2., unveränderte Auflage
128 Seiten
36 farbige Abbildungen
13,5 x 21,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-588-7

9,95 EUR

Schauplatz Berlin. Der Aufbau der neuen Mitte

André Kirchners Bilder, geprägt durch eine strenge Ästhetik der Stille und Klarheit, stellen ein einzigartiges fotografisches Archiv Berliner Architektur dar. Die aus den Jahren 1987 bis 2011 stammenden Aufnahmen dokumentieren in einer „Zeitcollage“ den tiefen historischen und städtebaulichen Umbruch, der sich an den zentralen Plätzen der Stadt seit dem Fall der Mauer vollzogen hat.
Sieben prominente Orte der Berliner Mitte werden vorgestellt, darunter der Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor, der Potsdamer und der Leipziger Platz, Checkpoint Charlie und der Schlossplatz. Kirchners einleitende Texte der sieben Kapitel betten die Bilder in ihren jeweiligen historischen Zusammenhang.
Dieses eindrucksvolle Panorama wird durch die Auszüge der seit 1981 angelegten „Berliner Fotoserien“ Kirchners vervollständigt.

Der Fotograf:
Geboren 1958 in Erlangen, Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in München und Berlin. Selbständig als Fotograf und Autor seit 1986. Schwerpunkt Stadtdokumentation und Architekturfotografie. Zahlreiche Publikationen und Ausstellungen im In- und Ausland. Außerdem ist André Kirchner mit seinen Werken in vielen öffentlichen Sammlungen von Berlin bis Wien vertreten.

»Mit diesem Buch ist Autor und Verlag ein Coup gelungen!«

Janos Frecot


André Kirchner
Schauplatz Berlin. Der Aufbau der neuen Mitte
Fotografien von 1987 bis 2011
Mit einem Vorwort von Janos Frecot
128 Seiten, 22 x 28 cm
Gebunden
ISBN 978-3-89479-716-4

33,00 EUR

Max Liebermanns Garten am Wannsee

Im Jahr 1909 kaufte Max Liebermann ein großes Grundstück am Wannsee. Von dem damals bekannten Architekten Paul Otto Baumgarten ließ sich der Maler dort ein komfortables Landhaus errichten, den 7000 Quadratmeter großen Garten konzipierte Liebermann selbst, in enger Zusammenarbeit mit seinem Freund Alfred Lichtwark. Der Garten ist eines der herausragenden Beispiele der Reformbewegung in der Gartenkunst nach 1900. In diesem Freiluftatelier entstanden über 230 Ölgemälde und zahlreiche Pastelle sowie Zeichnungen.

Dieses Buch präsentiert den sorgfältig wiederhergestellten Garten Max Liebermanns am Wannsee in seiner ganzen Pracht. Es zeigt historische Ansichten ebenso wie zahlreiche Gemälde und eine Fülle von neuen Aufnahmen aus unseren Tagen. Ergänzt und erläutert werden die Abbildungen von Texten u.a. des Gartenarchitekten Reinald Eckert.

Das Gartenparadies von Max Liebermann am Wannsee

Waldtraut Braun (Hg.)
Günter Braun (Hg.)
Max Liebermanns Garten am Wannsee
120 Seiten
95 farbige Abb, 20 s/w-Abb.
19 x 22,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-89479-655-6

14,95 EUR

Das neue Berliner Schloss. Von der Hohenzollernresidenz zum Humboldtforum

Kein anderes architektonisches Großprojekt beschäftigt Fachleute, Journalisten und die Öffentlichkeit so sehr wie der Bau des neuen Schlosses im Herzen Berlins. Seit der Entscheidung für den Entwurf von Franco Stella wird über dessen Ausgestaltung und nicht zuletzt über das Konzept der Nutzung (Stichwort »Humboldtforum«) diskutiert.

Dieses Buch gibt mit vielen grundlegenden Informationen den nötigen Überblick. Der Autor bietet eine Rückschau auf das alte Schloss, schildert den schwierigen Weg zur Entscheidung über den Bau des neuen Schlosses und erläutert ausführlich die aktuelle Lage: Er präsentiert den Stella-Entwurf in seinen wichtigsten Teilen ebenso wie die Pläne für das Umfeld, und er stellt die beteiligten Architekten sowie die Alternativentwürfe vor. Rund 80 farbige Fotografien und Planzeichnungen illustrieren den Text.

DER AUTOR: Rainer Haubrich ist ein ausgewiesener Kenner der Problematik. Zwölf Jahre lang war er Architekturkritiker der WELT. Seit 2010 ist er stellvertretender Ressortleiter Meinung der WELT-Gruppe. Er hat mehrere Bücher zur Architektur und zum Städtebau Berlins publiziert.

Rainer Haubrich
Das neue Berliner Schloss
Von der Hohenzollernresidenz zum Humboldtforum
144 Seiten
80 farbige Abbildungen
13 x 21 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-541-2

14,95 EUR

Geschichte des Schlosses zu Berlin (1443-1918)

2014 wird mit dem Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses begonnen. Seit Jahren ist das ein kontrovers diskutiertes Thema und wird es die nächsten Jahre auch noch bleiben.

Dieses Buch ist für alle aktuellen Diskussionen über den Neubau des Berliner Stadtschlosses eine unverzichtbare Grundlage, die einen umfassenden Überblick über die lange Baugeschichte ermöglicht mit detaillierten Beschreibung von Ausstattung und Einrichtung der zahlreichen Schlossräume, mit über 500 Plänen, Zeichnungen und gestochen scharfen Fotografien.

In dieser Gesamtheit vermittelte der Band einen einzigartigen Eindruck vom Aufbau dieses imposanten historischen Gebäudes und der Atmosphäre in seinen Räumen.

DER AUTOR: Albert Geyer (1846-1938) war Direktor der königlichen Schlossbaukommission unter Kaiser Wilhelm II.. Nach dreißigjähriger Tätigkeit am Berliner Schloss begann er seine Monographie zu schreiben. Niemand kannte das Schloss genauer, niemand hatte während der Zeit einen besseren Zugang zu Gebäude und Materialien als der ehemalige Schlossbaumeister.

Albert Geyer
Geschichte des Schlosses zu Berlin
(1443-1918)
660 Seiten
über 500 Abbildungen
24 x 32,5 cm
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-628-0

49,95 EUR

Berliner Gouachen. 20 Ansichten aus der Zeit Friedrichs des Großen

Im Jahre 1786 erschien in einem Berliner Verlag ein aufwendig hergestelltes Album mit zwanzig der schönsten Ansichten Berlins, gestochen von dem Maler und Grafiker Johann Georg Rosenberg. Diese großformatigen Radierungen dokumentieren die Entwicklung hin zu einer europäischen Großstadt, die Berlin im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts genommen hatte. Das monumentale Schloss und das Zeughaus waren gerade, beide nach Entwürfen von Andreas Schlüter, fertiggestellt worden - die Residenzstadt in ihrer noch heute erkennbaren Gestalt bildete sich allmählich heraus.

Rosenbergs Radierungen wurden von dem Maler und Koloristen Johann August Ernst Niegelssohn mit Deckfarben (Gouache-Technik) aufwendig übermalt. Er behielt die Architektur des Stadtraums bei, gestaltete aber die Staffage (hinzugefügte Personen, Kutschen etc.) völlig neu. Diese Blätter mit farbenfrohen Szenerien sind komplett erhalten geblieben, sie werden in diesem Band zum ersten Mal veröffentlicht! Den Gemälden werden zeitgenössische Beschreibungen gegenübergestellt, zusätzlich werden sie aus heutiger Sicht erläutert. Abgebildet wird zudem ein historischer Plan Berlins aus exakt derselben Zeit, aus dem sich die Standorte der Ansichten erschließen.

◦Farbenprächtige Berliner Stadtansichten zum ersten Mal veröffentlicht
◦Dokumentiert das spätbarocke Berlin mit dem neu erbauten Stadtschloss
◦Ein repräsentativer Bildband für alle Berlin-Interessierten

Johann Georg Rosenberg
Johann August Ernst Niegelssohn
Berliner Gouachen
20 Ansichten aus der Zeit Friedrichs des Großen
56 Seiten
20 farbige Abbildungen
29 x 22 cm, gebunden
ISBN 978-3-89479-542-9

24,95 EUR

Berlin und Potsdam zur Zeit Friedrichs des Großen

Vor 300 Jahren, am 24. Januar 1712, kam im Berliner Schloss Friedrich der Große zur Welt. Unter seiner Herrschaft wuchs Berlin zur bedeutenden Hauptstadt Preußens mit aufblühender Wirtschaft heran. Nach seinen Vorstellungen wurde zum Beispiel das Forum Fridericianum errichtet, das noch heute mit der Staatsoper, der Humboldt-Universität und der St. Hedwigskirche zu den bekanntesten Orten Berlins zählt. Es war die Zeit, in der das aufstrebende deutsche Bürgertum auch in Berlin Fuß fasste, in der Lessing, Moses Mendelssohn und Friedrich Nicolai hier wirkten. In späten Jahren hielt sich Friedrich der Große bevorzugt in Potsdam auf, wo er unter anderem – nach seinem Entwurf – das Sommerschloss Sanssouci hatte bauen lassen.

Dieser Band mit vielen ganzseitigen zeitgenössischen Gemälden und Stichen bietet ein anschauliches und überaus unterhaltsames Bild von Berlin und Potsdam im 18. Jahrhundert. Zahlreiche Originaltexte aus der Zeit Friedrichs des Großen vermitteln darüber hinaus Einblicke in diese für die Entwicklung der beiden Städte so bedeutsame Epoche.

DIE AUTORIN: Antonia Meiners hat eine Vielzahl von Büchern über Berlin verfasst und herausgegeben. Im Nicolai Verlag erschienen unter anderem ihre erfolgreichen Bände Berlin 1945 und Berlin 1989 sowie Das alte Berlin.

◦Die Lebenswelt des »Alten Fritz« in zeitgenössischen Bildern und Texten
◦Für Preußenfans

Antonia Meiners
Berlin und Potsdam zur Zeit Friedrichs des Großen
128 Seiten
56 meist farbige Abbildungen
21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-670-9

16,95 EUR

Lebensräume des Königs. Friedrich der Große zwischen Brandenburg und Niederrhein

Potsdam, Berlin, Moyland, Wesel: In mehr als vierzig ganzseitigen Zeichnungen stellt Rolf Escher wesentliche Stationen im Leben Friedrichs des Großen vor. Durch seine originelle Art der Darstellung vermittelt er dem Betrachter nicht nur ein genaues Bild der Wirkungsstätten des preußischen Herrschers, sondern auch dessen Hoffnungen, Ängste und Visionen – Lebensräume eines großen Königs.

Prägnante Erläuterungen zu den historischen Orten begleiten die Zeichnungen Rolf Eschers und führen in Leben und Werk des preußischen Königs ein.

Rolf Escher
Lebensräume des Königs
Friedrich der Große zwischen Brandenburg und Niederrhein
120 Seiten, 48 farbige Abbildungen
21 x 16,5 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-89479-728-7

16,95 EUR

Potsdam. Der Weg zur neuen Mitte

Das prachtvolle Zentrum Potsdams wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu komplett zerstört. Obwohl sich die Mehrheit der Bevölkerung den Wiederaufbau der Stadt mit dem Schloss in der Mitte wünschte, überbauten die damaligen Akteure in der DDR den historischen Stadtgrundriss mit einem modernen, „sozialistischen Zentrum“.
Nach dem Fall der Mauer bekannten sich die Potsdamer Bürger erneut zu ihrem Wunsch. Seitdem nähert man sich Schritt für Schritt dem historischen Stadtbild an.
Das Buch schildert dieses außergewöhnliche Projekt einer Stadterneuerung in seinen vielen Facetten. Der Leser erhält nicht nur einen Überblick über das bisher Erreichte, sondern auch einen plastischen Eindruck von der künftigen Gestalt der neuen Mitte Potsdams.

Das außergewöhnliche Projekt einer Stadterneuerung

Christiane Borgelt (Text), Sanierungsträger Potsdam GmbH (Hg.)
Potsdam. Der Weg zur neuen Mitte
160 Seiten, 21 x 27 cm
144 farbige und S/W-Abbildungen
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-713-3

19,95 EUR

Brandenburg

Brandenburg ist ein Reiseland. Die unberührte Natur, die unverwechselbare Landschaft, die vielfältige Kultur und der lebendige Alltag locken jedes Jahr zehntausende Touristen in das größte der neuen Bundesländer. Über 3000 Seen, zahlreiche Flüsse, ursprüngliche Wälder, die vielen Alleen und weite Felder und Wiesen prägen die einzigartige Landschaft der 13 Reiseregionen von der Uckermark im Norden bis zur Niederlausitz im Süden. Thermen locken die Besucher nach Bad Saarow, Templin oder Bad Wilsnack, zahlreiche Schlösser aus allen Epochen, historische Parks und verwunschene Gärten sowie gut erhaltene mittelalterliche Städte zeugen von einer jahrhundertealten Kultur, nicht zu vergessen die lebendigen Städte wie Potsdam, Frankfurt/Oder, Brandenburg oder Cottbus.

Nach dem Erfolgs-Band „Dresden. Bilder einer Stadt“ hat der Fotograf Martin Kirchner die Weiten Brandenburgs durchstreift. Dieser prächtige Bildband zeigt Brandenburg vollständig, aktuell und in allen seinen Facetten, durchgehend in Farbe, in hoher Druckqualität und mit zweisprachigen Erläuterungen (Deutsch und Englisch).

◦Nach dem Erfolgsband „Dresden, Bilder einer Stadt“ ein weiterer Titel des renommierten Fotografen
◦Der prächtige Bildband zeigt in hoher Druckqualität Brandenburg in all seinen Facetten
◦Durchgehend in Farbe mit zweisprachigen Erläuterungen in Deutsch und Englisch

Martin Kirchner
Brandenburg
Deutsch / English
132 Seiten,
80 farbige Abb.
24 x 22,5 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-428-6

9,95 EUR

schließen
schließen

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um dir ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmst du dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ kannst du die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Du kannst die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen.
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um dir ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmst du dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ kannst du die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Du kannst die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen.
Datenschutzerklärung | Impressum