Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Gute Bilanz der 300 Kultur- Jobs

300 Kultur-Jobs hat die Berliner Initiative Kulturarbeit vergeben. Die Bilanz nach einem Jahr ist durchweg positiv. Die zusätzlichen, sozialversicherungspflichtigen und auf drei Jahre (2009-2011) befristete Arbeitsplätze kommen vor allem kleineren Projekten und Initiativen zugute. Sie stärken die kulturelle Infrastruktur in den Bezirken, unterstützen die Standortentwicklung in der Kulturwirtschaft und Vorhaben der kulturellen Bildung.

Kulturstaatssekretär André Schmitz: „Die Berliner Initiative Kulturarbeit ist eine großartige Möglichkeit, die Berliner Kultur aus Mitteln der Arbeitsmarktförderung gezielt zu stärken. Von 2009 bis 2011 fließen so 20 Millionen Euro zusätzlich in die Kulturlandschaft unserer Stadt. Die Anzahl qualifizierter Projekte und Bewerber zeigt, wie groß der Bedarf weiterhin ist. „

Arbeitssenatorin Carola Bluhm: "Mit den öffentlich geförderten Kulturjobs sind viele bemerkenswerte kulturelle und künstlerische Projekte geschaffen worden, beispielsweise das zusätzliche Angebot an kultureller Bildung in den Schulen. Kinder und Jugendliche lernen künstlerisches Experimentieren, üben die kreative Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Das ist gute Arbeit für Berlin und ein Gewinn für alle Beteiligten."

Die Berliner Initiative Kulturarbeit war im Juli 2008 von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und der Kulturverwaltung als Teil des Berliner Öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS) ins Leben gerufen worden. Sie nutzt arbeitsmarktpolitische Förderprogramme des Bundes und des Landes zur Stärkung der Berliner Kulturlandschaft. Die bewilligten Stellen sind zusätzlich und im öffentlichen Interesse. Die Bewerber mussten mindestens zwei Jahre arbeitslos gewesen sein und seit einem Jahr ALG II (Hartz IV) beziehen. Die Jobs sind mit 1.300 - 1.500 Euro brutto vergütet.

Der für die Bewilligung zuständige Fachbeirat hat auf seinen drei Sitzung die 300 Stellen zur Besetzung in 212 Vorhaben empfohlen. Damit werden 190 Vereine, Projekte und Einrichtungen durch zusätzliche Stellen gestärkt. Gefördert werden vor allem kleinere Vereine, Projekte und Vorhaben in den Berliner Bezirken. Der Stellenbedarf konzentriert sich auf die Bereiche Kulturmanagement, technische Betreuung, Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungsorganisation, sowie Kunst- und Kulturvermittlung.

Insgesamt hatten sich seit dem Beginn der Berliner Initiative Kulturarbeit im August 2008 insgesamt 569 Vereine, Projekte und Einrichtungen um diese Möglichkeit der befristeten personellen Verstärkung beworben. Bei dem für die Umsetzung zuständigen Träger, Förderband e.V., gingen im selben Zeitraum weit über 3.000 qualifizierte Bewerbungen auf die online ausgeschriebenen Stellen ein. Die geförderten Projekte sind unter http://www.berliner-kulturarbeit.de/   zugänglich.

 

 

 

Kategorie: News

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen