Studien & Publikationen

Studie: Zukunftsperspektiven im Crowdinvesting

Eine neue Crowdinvesting-Studie des EFNW, An-Institut der Universität Oldenburg, in Kooperation mit der Humboldt Innovation GmbH und Unterstützung der Seedmatch GmbH ist erschienen: Die zentralen Ergebnisse: Die Crowd investiert früh viel und eher kleine Beträge, größere Summen werden im Durchschnitt später getätigt. Die durchschnittliche Investitionssumme liegt bei 489,13 Euro pro Investor. Und die Zeit der Spaß-Investoren schint zu Ende zu gehen, "Rendite-Investoren gewinnen an Bedeutung". Dazu wurden 5 Investortypen in der Studie gebildet: Der Spaß-Investor, Produkt-Jünger, der Friends & Family-Investoren, Rendite-Investor und der Crowd Angel.

Alles in allem: Der Markt für Crowdinvesting in Deutschland wächst, der Anteil am gesamten Risikokapitalmarkt mit ca. 3 Prpozent ist aber noch sehr gering. Dementgegen steht, dass 2013 in Deutschland Crowdinvestoren ungefähr dreimal so viel Kapital für Projekte zur Verfügung gestellt haben, wie Unterstützer beim spenden- und dienstleistungsbasierten Crowdfunding. Das ist auch ein deutlich anderes Bild als in den USA, wo die Summen, die durch nicht-renditeorientiertes Crowdfunding eingesammelt werden, um ein Vielfaches über denen von Crowdinvesting liegen.

Hier gibt es die komplette Studie im Überblick: Klicke hier!

Kategorie: Studien & Publikationen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen