Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Förderung aus EU-Mitteln für Strukturmaßnahmen

Verbände der Urheber und Interpreten, intermediäre Akteure sowie Netzwerke des Kulturbereichs können sich bis zum 31. August 2015 (Ausschlussfrist) um eine Unterstützung aus dem Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II – INP II“ für die Jahre 2015 bis 2018 bewerben – das gibt die Berliner Kulturverwaltung bekannt.

Das Programm INP II fördert insbesondere Projekte, die die Urheber und Interpreten im Kulturbereich strukturell unterstützen und ihnen helfen, ihr kulturelles Potential wirtschaftlich besser zu nutzen. Gefördert werden. Projekte zum Aufbau und zur Weiterentwicklung von Selbsthilfe-, Beratungs- und Servicestrukturen für Urheber und Interpreten in der Kultur- und Kreativwirtschaft,

Vorhaben zur Unterstützung der Urheber und Interpreten mit dem Ziel der Verbesserung des Zugangs zum Markt für den Absatz kultureller Produkte und Dienstleistungen (z.B. Initiativen im Bereich des gemeinsamen, sowohl sparten-bezogenen als auch spartenübergreifenden Marketings), Projekte zur kunden- und vermarktungsorientierten Entwicklung, Verbindung, Kombination und Sichtbarmachung gemeinschaftlicher Kulturangebote.

Den Antragsaufruf und das Formular für die Projektskizze könnten unter http://bit.ly/1M7lsvD aufgerufen werden. Weitere Informationen zum Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II –INP II“ finden Sie in Kürze auf der Webseite der Kulturverwaltung.

Das Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II – INP II“ ist eine Initiative der Berliner Kulturverwaltung aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 – 2020.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2015 um 24.00 Uhr.

Vollständigen Artikel lesen

Kategorie: Ausschreibungen & Wettbewerbe

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen