Studien & Publikationen

Imas-Studie: Digitalwerbung wird nicht akzeptiert

Google hat nach eigenen Angaben umgerechnet rund 14,6 Millionen Euro für Lobbyarbeit ausgegeben. Das berichtete jetzt die Washington Post unter Berufung auf Daten des US-Senats. 2016 belegte Google noch den zweiten Platz hinter Kabelnetzbetreiber Comcast. Auch andere bekannte Technologie-Unternehmen buhlten im Vergleich zu 2016 verstärkt um die Gunst von Politikern: Facebook erhöhte seine Ausgaben um 32 Prozent auf umgerechnet knapp neun Millionen Euro. Auf eine Reform der Unternehmensteuer sowie Einwanderung zielten auch die rund 10,5 Millionen Euro von Amazon ab. Der Konzern gab damit ganze 51 Prozent mehr aus als im vergangenen Jahr. Apple zahlte umgerechnet rund 5,6 Millionen Euro für die Dienste von Lobbyisten - ebenfalls 51 Prozent mehr als im Vorjahr.

Vollständigen Artikel lesen

Kategorie: Studien & Publikationen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen