Branchennews & Marktentwicklung

Corona-Krise: Hilfestellung für Künstler, Künstlerinnen und Selbstständige aus der Kultur und Kreativwirtschaft

switch to the English version

Künstlerinnen, Unternehmen und Selbstständige aus der Kultur und Kreativwirtschaft trifft die Corona-Krise bis ins Mark. Wir geben euch an dieser Stelle einen Überblick über Coronahilfen und mehr. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Wir weisen darauf hin, dass die Angaben nicht rechtsverbindlich sind, hoffen aber, euch an dieser Stelle helfen zu können. 

Auswahl aktueller Coronahilfen:

(1) Überbrückungshilfe, 2. Phase, (Fördermonate September bis Dezember 2020): Antragstellung 20. Oktober bis 31. Dezember 2020.
(2) Digitalprämie (Zuschuss für Digitalisierungsvorhaben): Antragstellung 2. November 2020 bis 31. März 2021. (3) Außerordentliche Wirtschafts-Novemberhilfe (Zuschuss für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen zur Überwindung des coronabedingten Teillockdowns im November) Antragstellung: 25. November 2020 bis 31. Januar 2021.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und brücksichtigt vor allem temporär beantragbare Corona-Soforthilfen, die für Kunst- und Kulturschaffende sowie für Kreativunternehmen relevant sein könnten.

Unsere Berater*innen von Kreativ Kultur Berlin informieren aktuell zu den vielfältigen Corona Soforthilfe- und Unterstützungsmaßnahmen von Land und Bund, insbesondere zu den Programmen der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, wie der Soforthilfe IV 3.0. Als offizieller Beratungspartner beantwortet Kreativ Kultur Berlin im Rahmen der Soforthilfe IV 3.0 über das IBB Kontaktformular Fragen, die über den FAQ-Katalog der IBB hinausgehen.

Alle weiteren wichtigen Infos zu eigenen Veranstaltungen im Rahmen von Kreativ Kultur Berlin findest du hier, alle weiteren wichtigen Fragen und Antworten zu den Berliner Coronahilfen und den Coronahilfen des Bundes sind in unserem FAQ-Teil zu finden
 

INHALT:

1. INFORMATIONEN DER EINZELNEN KREATIVSEKTOREN

2. SOFORTMAßNAHMEN
     FINANZIELLE HILFSANGEBOTE
     KÜNSTLERSOZIALKASSE
     LEISTUNGEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT

     KURZARBEIT
     AUSSETZUNG UND HERABSETZUNG VON STEUERZAHLUNGEN
     AUSFALLDOKUMENTATION

     KREDITAUFNAHME                                                                                                                                                                                                                                       

3. UMGANG MIT FÖRDERGELDERN
     PROJEKTFÖRDERUNG
     CORONAHILFEN

4. RECHTLICHE ANSPRÜCHE UND ENTSCHÄDIGUNGEN
     INSOLVENZANTRAGSPFLICHT
     AUSFALLHONORARE
     ENTSCHÄDIGUNGEN BEI QUARANTÄNE, TÄTIGKEITSVERBOT ODER MIETSCHUTZ
     BERATUNGSHILFE
     FAQ

5. WEITERE INFORMATIONEN

6. WO ES IN BERLIN SONST UNTERSTÜTZUNG GIBT
 


1. INFORMATIONEN DER EINZELNEN KREATIVSEKTOREN

- Architektur: Architektenkammer Berlin
- Bildende Kunst: Bundesverband bildender Künstler*innen
- Design und Mode: Allianz deutscher DesignerInternationales Designzentrum Berlin und Fashion Council Germany
- Film und Kino: Medienboard Berlin Brandenburg, Bundesverband Schauspiel und HDF KINO
- Games und Interface: Game-Verband der deutschen Gamesbranche
- Musik: Berlin Music Commission, Club Commission und Deutsche Orchestervereinigung
- Tanz und Theater: Tanzraum Berlin und LAFT Berlin
- Werbung & PR: Gesamtverband Kommunikationsagenturen
- Literatur & Verlage: lettrétage berlin



2. SOFORTMAßNAHMEN 


FINANZIELLE HILFSANGEBOTE

(1) Mit dem Programm NEUSTART KULTUR soll die Infrastruktur kleiner und mittlerer Kulturunternehmen nach der Corona-Zwangspause gestärkt werden. Zu den Einrichtungen zählen Museen, Ausstellungshallen, Gedenkstätten, Veranstaltungsorte für Konzert-, Tanz- und Theateraufführungen sowie soziokulturelle Zentren und Kulturhäuser. Hier geht es zu den Ansprechpartnern der Branchen und weiteren Infos. Eine Übersicht über das Programm gibt es außerdem auf der Website des Kulturförderpunkts.  

(2) Nothilfefonds der Deutsche Orchester-Stiftung: Die Deutsche Orchester-Stiftung hat einen Nothilfefonds aufgelegt, bei dem Musiker bis zu 600 Euro Soforthilfe beantragen können. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit zu spenden, um Musiker von Opern- und Konzerthäusern zu unterstützen. Nähere Infos gibt es hier

(3) „Schutzschirm LIVE“ der GEMA: Das zweistufigen Programm  „Schutzschirm LIVE“ der GEMA richtet sich vorrangig an Komponisten und Textdichter, die zugleich als Performer auftreten und aufgrund flächendeckender Veranstaltungsabsagen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Nähere Infos hier.

(4) Kinderzuschlag: Wenn das Einkommen nicht für die ganze Familie reicht, können Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte zusätzlich zum Kindergeld den Kinderzuschlag  erhalten. Der Antrag auf Kinderzuschlag muss jedoch gesondert bei der Familienkasse gestellt werden. Nähere Informationen hier.

(5) Nothilfe-Fonds „Sängerhilfe“: Die Zeitschrift „Oper“ und die Manfred-Strohscheer-Stiftung haben den Nothilfe-Fonds „Sängerhilfe“ gegründet. Der Spendenfonds wurde bereits ausgezahlt, eine Fortführung der Aktion und weitere Anträge sind jedoch möglich. 


KÜNSTLERSOZIALKASSE

Die Künstlersozialkasse (KSK) hat verschiedene Maßnahmen für Versicherte ergriffen, um finanzielle Nöte abzufedern. Näheres gibt es hier.


LEISTUNGEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT

Für Selbstständige besteht die Möglichkeit, sich arbeitslos zu melden, sofern eine Arbeitslosenversicherung abgeschlossen wurde. Wer keine Arbeitslosenversicherung hat, profitiert vom Sozialschutz-Paket, das erleichterten Zugang zur Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, auch Hartz IV genannt) schafft. Zudem ist die  Regelungen zum Schonvermögen vereinfacht worden. Mehr Infos gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit. Zudem stellt Kreatives Sachsen Hinweise zur Antragstellung in einem Video vor. Darüber hinaus haben wir in Kooperation mit Verdi ein Google Doc mit den wichtigsten Infos und Tipps zur erleichterten Antragstellung erstellt.


KURZARBEIT

Unternehmen mit mindestens einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin können Kurzarbeitergeld beantragen. Beim Kurzarbeitergeld übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn eine Firma ihre Beschäftigten in Kurzarbeit schickt. Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums


AUSSETZUNG UND HERABSETZUNG VON STEUERZAHLUNGEN

Auf Antrag können laufende Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer herabgesetzt oder ausgesetzt werden. Fällige Steuerzahlungen lassen sich stunden, Säumniszuschläge können erlassen werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen kann vorübergehend verzichtet werden. Bitte wendet euch direkt an das für euch zuständige Finanzamt. Weitere Informationen hier.


AUSFALLDOKUMENTATION

Der Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller empfiehlt allen Künstlerinnen und Künstlern, abgesagte oder ausgefallene Veranstaltungen genau zu dokumentieren und zu sammeln, damit diese im Fall von Notfallförderungen eingereicht werden können. Eine Beispielvorlage für die Dokumentation findet ihr hier


KREDITAUFNAHME

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt derzeit ein Hilfspaket zur Verfügung, welches den Zugang zu günstigen Krediten für Unternehmen erleichtert (gilt auch für Freiberufler und Selbstständige). Weitere Infos gibt es hier


3. UMGANG MIT FÖRDERGELDERN


PROJEKTFÖRDERUNG

Wenn coronabedingt Projekte nicht wie geplant durchgeführt werden können, dann stellt sich die Frage: Wie wird mit bereits genehmigten Fördermitteln umgegangen? Projektträger, die Veranstaltungen oder Reisen absagen müssen, sollten direkt bei der fördernden Stelle erfragen, wie mit bereits genehmigten Fördermitteln umzugehen ist. Für all diejenigen, die bereits Fördergelder durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa erhalten haben, gibt es ein Merkblatt zum Umgang mit geförderten Projekten, die von Covid-19 betroffen sind. In jedem Fall besteht eine Mitteilungspflicht für die Projekte. Darüber hinaus helfen Informationen der Kulturstiftung des Bundes von der Coronakrise betroffenen Projektträgern beim Umgang mit Fördergeldern. 


CORONAHILFEN

Für Zuschüsse, die im Rahmen der Coronahilfen ausgezahlt werden, ist die zulässige Höchstgrenze befristet angepasst worden. Mehr Infos dazu findet Ihr in diesem Artikel.  


4. RECHTLICHE ANSPRÜCHE UND ENTSCHÄDIGUNGEN


AUSFALLHONORARE

Ob ihr vom Auftraggeber ein Ausfallhonorar bekommt, hängt von euren individuellen Vertragsbedingungen ab. Auch mündlich oder per SMS/WhatsApp geschlossene Vereinbarungen sind wirksam. Achtet beim Abschluss von neuen Verträgen darauf, dass es Regelungen über Ausfallhonorare gibt. Habt ihr in einem Projekt bereits Teilleistungen erbracht, habt ihr zumindest anteilig Anspruch auf das Honorar. Weitere wichtige Infos findet ihr hier. Darüber hinaus zahlen vom Bund geförderte Kultureinrichtungen und Projekte Ausfallhonorare von bis zu 60 Prozent für bis zum 15. März vereinbarte Engagements. Hierfür müssen sich Betroffene direkt an die entsprechende Einrichtung wenden. Mehr Infos dazu gibt es hier.


ENTSCHÄDIGUNG BEI QUARANTÄNE, TÄTIGKEITSVERBOT ODER SCHUL- UND KITASCHLIESSUNG

Das Infektionsschutzgesetz IfSG bietet finanzielle Entschädigung für Betroffene von Tätigkeitsverboten und Quarantänen oder Schul- und Kitaschließungen. Das gilt für Arbeitgeber und -nehmer sowie für Selbstständige. Hier findest du wichtige Infos dazu. In Berlin erfolgt die Antragstellung bei der Senatsverwaltung für Finanzen. Hier geht es zu den Anträgen bei Tätigkeitsverbot und Quarantäne und hier findest du die Anträge bei Schul- und Kitaschließung. Weitere Infos dazu bietet ein Video von Kreatives Sachsen.


MIETSCHUTZ

Mietern und Pächtern kann für den Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 nicht wegen ausgefallener Mietzahlungen aufgrund der COVID-19-Pandemie gekündigt werden. Die Miete bleibt für diesen Zeitraum weiterhin fällig; es können auch Verzugszinsen entstehen. Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 müssen bis zum 30. Juni 2022 beglichen werden, sonst kann den Mietern wieder gekündigt werden. Nähere Informationen gibt's beim Bundesjustizministerium.


FAQ

- Arbeitsrechtliche Auswirkungen von Corona: Was muss ich wissen?
- Bedienung und Bearbeitung von Anträgen während der Corona-Pandemie:  Infos vom Berliner Landesamt für Einwanderung
- Ist Corona ein Fall höherer Gewalt? Wie ist die Rechtslage? 
- Härting Helpline: kostenfreie telefonische Erstberatung zu Rechtsfragen


5. WEITERE INFORMATIONEN

- Informationen von Kultursenat, Wirtschaftssenat und Berlin Partner
- Übersicht des Deutschen Kulturrats über Bundes und Landesprogramme zum Thema Corona
- Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender von ver.di
- Handreichung für international tätige Kunstschaffende von Touring Artists
- Hinweise für Startups von Gründerszene.de


6. WO ES IN BERLIN SONST UNTERSTÜTZUNG GIBT

(1) Internationale Akteure: Viele Berliner Kleinunternehmen werden von Menschen mit Migrationsgeschichte geführt. Damit auch sie über das Sofortprogramm gezielt informiert werden, hat die Integrationsbeauftragte eine Informationsinitiative gestartet. In Kooperation mit Unternehmensverbänden und Vereinen informiert sie in verschiedenen Sprachen über das Programm Soforthilfe II. Zudem bieten die Organisationen Unterstützung beim Übersetzen und Ausfüllen der Formulare an. Mehr Infos hier. Auch die Bundesagentur für Arbeit bietet leichten Zugang zu Informationen in Fremdsprachen oder Leichter Sprache.

(2) Berlin (a)live: Die neue digitale Plattform bringt Kultur in die Wohnzimmer und unterstützt Kulturschaffende aufgrund von abgesagten Auftritten, leeren Einrichtungen und fehlenden Gagen. Berlin (a)live ist ein Projekt der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Berliner Agentur 3pc. 


(3) United We Stream: Die Clubcommission hat eine Crowdfunding-Kampagne zum Erhalt Berliner Clubs gestartet und www.unitedwestream.berlin ins Leben gerufen. Neben Live-Übertragungen von DJ-Sets, Live-Musik und Performances ist United We Stream auch eine Plattform für Gesprächsrunden, Vorträge und Filme rund um clubkulturelle Themen.

(4) Das CityLAB Berlin hat unter der Bezeichnung "Hack the Crisis" eine Ideenplattform eingerichtet, auf der Projekte, Vorschläge und Herausforderungen mit anderen geteilt und Mitstreiter für ihre Umsetzung gefunden werden können.

(5) Die Siemens Kunststiftung will Freiberufler an öffentlichen Museen und Sammlungen mit bis zu 25.000 Euro unterstützen.


AKTUELLE NEWS, UMFRAGEN UND PUBLIKATIONEN

Die findest du täglich auf Creative City Berlin hier.

Kreativbereich: Branchennews & Marktentwicklung


Schon gelesen?

schließen
schließen